Menü

Was bedeutet eigentlich Biodiversität?

Biodiversität bezeichnet die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde.
Sie wird deshalb auch Biologische Vielfalt genannt und steht für die verschiedenen, zahlreichen Varianten aller lebender Organismen, Pflanzen und Arten sowie der ökologischen Systeme zu denen sie gehören.

Biodiversität umfasst drei Ebenen:

1) die Vielfalt der Ökosysteme
(dazu gehören Lebensgemeinschaften, Lebensräume und Landschaften)

2) die Artenvielfalt

3) die genetische Vielfalt innerhalb der Arten

(Quelle: Bundesamt für Naturschutz)

Die biologische Vielfalt ist eine existenzielle Grundlage für das menschliche Leben. Sie bietet uns viele „Gratis-Dienstleistungen“ der Natur, wie beispielsweise

  • Nahrung / Lebensmittel
  • Medizin / Kosmetik
  • sonstige Rohstoffe, ohne die wir nicht überleben könnten.

Wenn man diese Gratisleistungen der Natur berechnen würde, die für uns Menschen erbracht wird, so ergibt das im Vergleich zu den von Menschen produzierten Gütern und Dienstleistungen, pro Jahr 500.000 Mal mehr an Wert.

Doch die Natur wird immer mehr zerstört, z.B. durch die Abholzung von Regenwäldern, die Belastung der Umwelt oder durch zu viele Dünger und Gifte. Das gefährdet die biologische Vielfalt erheblich.

Pro Tag sterben bis zu 130 Tier- und Pflanzenarten für immer aus! Von den 2 Millionen bekannten Arten ist aktuell das Überleben von 41% (820.000) gefährdet.

Es gibt daher gute und zahlreiche ökologische, ökonomische, soziale und auch ethische Gründe, die Biodiversität zu schützen und zu bewahren.

Wie engagiert sich HiPP für die Biologische Vielfalt?

  • Bio-Anbau schützt Boden und Grundwasser vor Kunstdünger und Pestiziden, fördert ökologische und sozial faire Landwirtschaft ebenso wie Bodenfruchtbarkeit.
  • Schutz vor Klima und Gewässern durch schonende, energieeffiziente Herstellungsverfahren.
  • Einsatz von traditionellen Obst- und Gemüsesorten in HiPP Produkten.
  • Konsequente Nutzung von Recyclingpapier zum Schutz der Wälder.
  • Verarbeitung von 100% Fisch aus nachhaltigem Fang (MSC) oder aus Bio-Aquakultur.
  • Unterstützung eines Saatgutvereins, der an der Kultivierung alter und samenfester Sorten arbeitet.
  • Förderung von Unterrichtsmaterialien gegen Grüne Gentechnik (Schuledidtion "Leben ausser Kontrolle").
  • Erprobung eines landwirtschaftlichen Musterhofes für biologische Vielfalt als Modell für HiPP-Erzeuger.
  • Unterstützung des Vereins Mellifera e.V., der sich für die wesensgemässe, nachhaltige und ökologische Bienenhaltung einsetzt.
  • Anlegen einer Blühwiese von 3 ha mit heimischen Pflanzen am Standort, um Bienen und anderen Insekten ein passendes Nahrungsangebot zu sichern.