Multivitamin - Folsäure

Warum ist Folsäure so wichtig?

In Gemüste steckt oft viel Folsäure

Das „Mütter-Vitamin“ schlechthin ist die Folsäure. Dies zeigt sich auch in dem deutlich erhöhten Folsäurebedarf werdender Mütter. Liegt der Bedarf an Folsäure vor der Schwangerschaft bei 400 µg, steigt dieser bei der Schwangeren auf 600 µg an. Dies bedeutet einen Mehrbedarf von 50%!

Generell ist jedoch die Aufnahme von Folsäure durch die Nahrung zu gering. Folsäure gehört zu der Gruppe der B-Vitamine. Es ist ein Allround-Talent: Zum Einem hilft sie bei der Zellteilung, und ist auch massgeblich an der Neubildung von Zellen beteiligt. Ausserdem unterstützt sie die Blutbildung und fördert die Entwicklung des Gehirns.

Gute Folsäurelieferanten

Reichlich Folsäure steckt im grünen Salat, Gemüse (z.B. Brokkoli), Tomaten, Kartoffeln, Eiern, Fleisch und Vollkornprodukten. Aber Folsäure ist sehr empfindlich, sie wird durch Hitze, Licht und Sauerstoff fast vollständig zerstört und unwirksam. Genug Folsäure mit der Nahrung aufzunehmen, ist in der Schwangerschaft nahezu unmöglich. So müsste die Schwangere täglich etwa 20kg Brokkoli essen, um den gesteigerten Folsäurebedarf zu decken.

Deshalb sind in dieser sensiblen Lebensphase mit Folsäure angereicherte Nahrungsmittel und spezielle Nahrungsergänzungen wie HiPP natal von grosser Bedeutung für Mutter und Kind. Hinzu kommt, dass der Körper Folsäure sehr schnell verbraucht, besonders wenn Zwillinge oder Mehrlinge unterwegs sind oder bei schnell aufeinander folgenden Schwangerschaften. Es ist übrigens ratsam, nicht erst in der Schwangerschaft auf genug Folsäure zu achten. Schon vorher sollten die Speicher aufgefüllt werden!

Für Frauen mit Kinderwunsch ist eine ausreichende Versorgung mit Folsäure bereits vor Erkennen der Schwangerschaft wichtig.