Babysanfte Massage

Regelmässiges Massieren und intensive Pflege helfen der Haut

So gelingt die Schwangerschaftsmassage

Gerade in der Schwangerschaft haben das Massieren und die intensive Pflege der Haut einen günstigen Einfluss auf die Bewahrung der Elastizität und des Hautbildes: Damit die Haut an Bauch, Hüften und Brust die Schwangerschaft ohne sichtbare Folgen übersteht, empfiehlt sich zur Vorbeugung von Anfang an die regelmässige Massage und Pflege der betroffenen Stellen. Regelmässige Massagen fördern nachweislich die Durchblutung der Haut sowie den Hautstoffwechsel und helfen die Elastizität der Haut zu bewahren.

Bauchmassage

Die Zupfmassage lockert das Bindegewebe

Tragen Sie HiPP Babysanft-Öl grossflächig auf die Haut auf. Wenn der Bauch noch nicht zu gross ist, empfiehlt sich eine sanfte Zupfmassage, die das Bindegewebe sanft lockert:

Nehmen Sie kleine Hautpartien vorsichtig zwischen Daumen und Zeigefinger, und ziehen Sie diese behutsam hoch. Rollen Sie die Haut gegebenenfalls leicht zwischen den Fingern. Kurz halten, loslassen und verstreichen. Wenn Sie dabei kreisförmig fortfahren, erreichen Sie am ehesten alle Partien Ihres Bauches.

Bitte beachten:

Sanft einreiben oder leicht einkneten

Bei Neigung zu vorzeitigen Wehen sollten Sie vor einer intensiven Massage Rücksprache mit Ihrer Hebamme oder Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt halten, da das Massieren die unerwünschte Wehentätigkeit zusätzlich anregen kann.

Wenn der Bauch straffer wird oder wenn Ihnen die Zupfmassage nicht liegt, können Sie das Öl auch einfach auf der Haut verteilen und sanft einreiben oder leicht einkneten. Dabei die Fingerspitzen von den Seiten oder von unten in kreisförmigen Bewegungen führen.

Um Dehnungsstreifen optimal vorzubeugen sollten die besonders betroffenen Hautstellen wie Bauch, Hüfte und Oberschenkel spätestens ab dem 3. Schwangerschaftsmonat zwei- bis dreimal täglich massiert werden.

Zudem können Sie den Bauch mit einem trockenen Waschlappen oder einer weichen Körperbürste massieren.