Wie kommt das Bäuerchen?

"So nun mach´ mal schön dein Bäuerchen" – wie oft Eltern das wohl zu ihrem Baby sagen?

Ihr Baby schluckt mit dem Trinken regelmässig auch Luft, die sich dann im Magen ansammelt. Da sie das Kind drückt, muss die Luft heraus, um dem Kind Erleichterung zu verschaffen.

Wichtig ist, dass man das Baby nicht unbeaufsichtigt schlafen legen darf, bevor es nicht sein Bäuerchen gemacht hat. Denn in der Rückenlage kann beim Aufstossen Nahrung in die Atemwege gelangen, was mitunter lebensgefährlich ist. Doch was tun, wenn man wartet und wartet und das Bäuerchen nicht kommt?

Tipps

  • Legen Sie Ihr Kleines nach dem Essen aufrecht gegen Ihre Schulter und klopfen Sie ihm leicht auf den Rücken.
  • Tut sich Ihr Baby mit dem Aufstossen schwer, versuchen Sie es mit einem Lagewechsel (z.B. kurz auf den Rücken oder Bauch legen und dann erneut aufrecht halten).
  • Sanftes Streicheln der grossen Fontanelle (Vorderhaupt) kann helfen, das Bäuerchen hervorzulocken.
  • Manche Babys stossen erst nach überdurchschnittlich langer Zeit im Bettchen auf. In diesem Fall sollten Sie ein härteres Kissen einlegen (z.B. einen Kopfkeil), so dass es im Winkel von ca. 30 Grad schräg liegt.